1888 – oder die Symbolik von Zahlen und Buchstaben


Seit dem 1. April 2008 prangt uns die Anzeige der neuen Biermarke von Braugold, “18achtundachtzig”, in Haltestellen, in Zeitungen und von anderen Werbeplattformen sozusagen “aufgefrischt” entgegen. Auf Nachfrage bei der Geschäftsführung wird verkündet, dass sie sich trotz ihrer Recherchen im Vorfeld für das Logo entschieden hat.

Dazu erklärt Astrid Rothe-Beinlich, Landessprecherin der Thüringer Bündnisgrünen:

“Es ist schon sehr verwunderlich, dass sich die Firma Braugold trotz Vorrecherchen für dieses irreführende Logo entschieden hat, um damit “neue Frische” in die Bierlandschaft zu bringen. Mag das Jahr 1888 für Braugold ein prägendes sein, so hätte man sich doch nicht vor der Tatsache verschließen dürfen, dass genau diese Zahlen für Rechtsextremisten als Zahlencode dienen.

Oft werden im rechtsextremen Milieu Zahlencodes verwendet, um Begriffe, die strafrechtlich verfolgt werden zu verschlüsseln. Diese werden meist in Motiven für T-Shirts, Emblemen, Gruppen- oder Bandnamen verwendet. Oft symbolisieren die Zahlen bestimmte Buchstaben im Alphabet.

Die Zahlen “18” und “88” stehen für “AH” und “HH”, womit in der rechten Szene “Adolf Hitler” und “Heil Hitler” verschleiert werden soll. Die Zahl “18” wird bei Rechtsextremen oft für T-Shirt-Motive benutzt, man findet diese aber auch bei Organisationsnamen wie z.B. “Combat 18” oder bei der Band “Sturm 18″.

Gerade vor diesem Hintergrund finden wir es mindestens bedenklich, wenn nicht sogar höchst fahrlässig, dass sich Braugold ausgerechnet für dieses Logo entschieden hat. Und das in Thüringen, in dem Land, in dem die NPD im Moment dabei ist, die Demokratie zu unterwandern und sich für 2009 als Ziel gesetzt hat, in den Landtag einzuziehen.

Deshalb fordern BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen Braugold dazu auf, diese Marke aus dem Verkehr zu ziehen oder sich mindestens für ein anderes Logo zu entscheiden, um den Nazis keinerlei Möglichkeit zur Anknüpfung und zur Beachtung zu gewährleisten! Wir empfehlen dies auch im Hinblick auf den möglichen Schaden, den Braugold mit dieser Biermarke nehmen könnte.”

Quelle: Gruene-Thueringen.de

Unter der Registernummer 30524987 ist die nachfolgende Wort-/Bildmarke beim DPMA registriert.

Quelle: DPMA

Mit Priorität vom 29.04.2005 genießt die Marke Schutz für folgende Waren:

Klasse 16: Papier, Pappe und Waren aus diesem Material, soweit in Klasse 16 enthalten
Klasse 18: Sonnenschirme, Lederschirme
Klasse 32: Bier, alkoholfreie Getränke

Zur Jahreszahl 1888 informiert die Homepage der Brauerei:

Braugold Brauerei

Die Brauerei besteht seit 1888 am heutigen Standort. Ihre Geschichte lässt sich jedoch bis zum Jahre 1823 zurückverfolgen. Sie hat ihre Wurzeln in den Erfurter Brauereifamilien Büchner und Baumann, die sich 1920 mit der Riebeck Brauerei AG Leipzig am Erfurter Standort zusammenschlossen.

Mit dieser Zahlenwahl steht die Brauerei auch nicht alleine da, wie ein Blick auf 1888er-Marken im Register des DPMA zeigt:

Quelle: DPMA

Es wird aber wohl keine Stimmen geben, die befürchten, dass das Schuh mit dem roten Strich unter dem Absatz demnächst den Springerstiefel ablöst. (Auch wenn das optisch natürlich ein Fortschritt wäre!)

Registernummer: 30362307

Und auch die norwegische Helly Hansen ASA ist wohl trotz des “HH-Logos” über einen rechtsradikalen Verdacht erhaben.

Registernummer: 39921727

Es ist gut, dass auf rechtsradikale Symboliken geachtet und entsprechend informiert wird. Aber auch ohne zu wissen, ob sich in Thüringen die Neonazis inzwischen nur noch mit 1888 abfüllen, scheint mir die Aufregung um die Nennung des Gründungsjahres einer Brauerei auf deren Flaschenettiket eher überzogen.

Zur weiteren Information: Symbole und Kennzeichen des Rechtsextremismus
PDF-Broschüre der Verfassungsschutzbehörden der Länder Berlin und Brandenburg


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 1.00 out of 5)
Loading...


Anzeige

Did you enjoy this post? Why not leave a comment below and continue the conversation, or subscribe to my feed and get articles like this delivered automatically to your feed reader.

Comments

> Ihre Geschichte lässt sich jedoch bis zum Jahre 1823 zurückverfolgen.

Dann wär doch eigentlich die einfachste Lösung, statt dem 1888 einfach 1823 als Jahreszahl im Zusammenhang mit der Brauerei zu bewerben? (Ausserdem klingt und liest sich das ja sogar gleich noch viel besser, da die Brauerei dann schlussendlich gleich noch mal 65 Jahre länger existiert. ;) Jahrhundertelange Erfahrung kann bei Bier ja nicht schaden.)

Am Ende werden die Faschos auf ihren Zahlencode verzichten, weil sie nicht als Bierreklame rumlaufen wollen.
Entscheidend ist doch, mit welchen Werten die Marke wie stark aufgeladen wird.

[…] 1888 ist eine Jareszahl unserer Zeitrechnung wie auch 2001 oder aktuell 2008. Jack der Aufschlitzer trieb 1888 im Londoner Eastend sein Unwesen, im Dreikaiserjahr 1888 starb Wilhelm I. und Wilhelm II. folgte seinem Vater Friedrich III., der todkrank nur 99 Tage regiert hatte. T.-S. Eliot und Raymond Chandler erblickten das Licht der Welt. Papst Leo XIII verffentlichte die "Libertas". Bertha, die Frau von Karl Benz, machte ihre erst Autotour. Im belgischen Spa wurde der erste Schnheitswettbewerb der Welt veranstaltet. Tschaikovskys 5. Sinfonie wurde in Petersburg uraufgefhrt. Vincent van Gogh schnitt sich sein linkes Ohr ab. Das Pferd wird am falschen Ende aufgezumt. Ein Blick auf die Internetprsenz von Braugold und auf das MarkenBlog offenbart klare und unpolitische Details: Zitat: […]

Ihr grünen Träumer habt doch alle eine Macke. Am besten verbietet ihr auch noch die neue Zigarrenmarke von Villiger, die VILLIGER 1888. Könnte ja sein, dass ein Tabakgenießer ein Nazi ist, gell? Und Raucher sind ja sowieso bäbä.
Merke: nichtrauchende Politikerinnen können eine schlechte Haut haben und sehr alt aussehen!

[…] hier ist ein entsprechendes Thema am Beispiel der Marke “Braugold 1888” schon behandelt […]

einfach nur peinlich, dumm & PA RA NO ID !!! die zahl 1888 wird gestrichen…nach 1887 kommt 1889..george owell hat das ja bereits vor über 50 jahren geahnt das es mal so weit kommen wird…(werk: “1984” )

Leave a comment

(required)

(required)